wismar tourismus.de

St.-Georgen-Kirche

 

Die Kirche St.-Georgen zählt neben der St.-Marien-Kirche und der St.-Nikolai-Kirche zu den drei Hauptkirchen der Hansestadt Wismar. Sie wurde im Stile der norddeutschen Backsteingotik errichtet, orientiert sich aber, im Gegensatz zu den anderen gotischen Sakralbauten Wismars, nicht so stark am Urbild der Lübecker Marienkirche.

Als Pfarrkirche der Wismarer Neustadt findet man das als Hallenkirche geplante Gotteshaus im Südwesten der Altstadt in unmittelbarer Nähe zum Fürstenhof und zur St.-Marien-Kirche. Erst in der Mitte des 15. Jahrhunderts wurde damit begonnen das monumentale Bauprojekt in die Tat umzusetzen. Damit ist die St.-Georgen-Kirche die jüngste der 6 Backsteinbasiliken und gleichzeitg auch die letzte im Mittelalter errichtete städtische Pfarrkirche in Norddeutschland.

Jedoch konnte dieses ergeizige Bauvorhaben nie in geplanter Weise vollendet werden. Durch den langsamen Niedergang der Hanse und der damit verbunden schrumpfenden Wirtschaftkraft der Hansestadt Wismar und seiner wendischen Nachbarn blieb der Westturm der Kirche unvollendet. Nicht zuletzt der niedrige Turmstumpf sorgt neben der ungewöhnlichen Raumaufteilung und dem kolossalen Querhaus für das einzigartige Erscheinungsbild von St.-Georgen, das sich hoch und weithin sichtbar über die Dächer der Altstadt erhebt.

In der Nacht zum 15. April 1945 wurde das imposante Bauwerk Opfer zweier britischer Luftminen und trug schwere Schäden davon. Das Gewölbe und die Dachkonstruktionen von Langhaus, Querschiff und Turm stürzten ein und der Kirchenraum brannte fast vollständig aus. Lediglich die Umfassungsmauern haben den Bombenangriff des 2. Weltkrieges ohne große Schäden überstanden.

In den darauf folgenden Jahrzehnten wurde die St.-Georgen-Kirche weitestgehend sich selbst überlassen und das Bauwerk verfiel darauf hin zunehmend. Durch einen Orkan am 25. Januar 1990 wurde der Giebel des Nordquerhauses heruntergerissen. Seitdem wird der Wiederaufbau der „größten Kircheruine Deutschlands” durch die Hansestadt Wismar, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und einzelner Vereine vorangetrieben.

Im Mai 2010 wurde der ca. 43 Millionen Euro teure Wiederaufbau mit einem Fest zu Wiedereröffnung abgeschlossen.

Öffnungszeiten

Sonntag 10:00 - 16:00
Montag 10:00 - 16:00
Dienstag 10:00 - 16:00
Mittwoch 10:00 - 16:00
Donnerstag 10:00 - 16:00
Freitag 10:00 - 16:00
Samstag 10:00 - 16:00

Lage & Anfahrt

St.-Georgen-Kirchhof, 23966 Wismar

In der Nähe